Christian Ballhaus




Schauspiel

Christian Ballhaus


Christian Ballhaus, 1944 in Spa (Belgien) geboren, begann ein Studium an der Theaterhochschule Ernst Busch und hatte seinen ersten Bühnenauftritt am Berliner Ensemble unter der Regie von Manfred Weckwerth und Joachim Tenschert. Nach einer Zeit als Bergarbeiter erhielt er eine Ausbildung am Theater Eisenach (bei B. K. Tragelehn), wo sein Vater Carl Balhaus Intendant war. Christian Ballhaus war zunächst in Döbeln, Leipzig, am Staatstheater Schwerin, in Neustrelitz und Dresden engagiert. Nach einer Zeit an den Landesbühnen Dresden–Radebeul und am Theater in Gera, war er ab 1988 Schauspieldozent an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig und an der Filmhochschule Konrad Wolf in Potsdam. Ab 1991 war Ballhaus wieder verstärkt als Schauspieler tätig, u.a. in Parchim und Wittenberg sowie am Thalia Theater in Halle und in Aachen. 1997 ging er ans Trierer Theater und war von 2000 bis 2006 am Theater Regensburg engagiert. Neben seiner Theaterarbeit als Schauspieler und Regisseur war er auch als Film- und Fernsehschauspieler, Sprecher bei Hörspielen und als Synchronsprecher tätig. Christian Ballhaus ist der Neffe der Theatergründer Oskar Ballhaus und Lena Hutter und hat in der Wiederaufnahme "Die Weiße Rose" erstmals am Fränkischen Theater Schloss Maßbach gespielt. 2010 ist er in Rolf Heiermanns Inszenierung "Das Urteil" als Rabinovicz zu sehen.



vergangene Produktionen
    Schauspiel bei Das Urteil
    Schauspiel bei Die Weiße Rose