Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière

Das Abschiedsdinner (Un dîner d’adieu)

Regie: Ingo Pfeiffer
Bühne: Wolfgang Clausnitzer

mit Anna Katharina FleckLudwig HohlYannick Rey


Die Komödie beleuchtet mit viel Sprachwitz und chirurgischem Feingefühl die unterschiedlichen Seiten der in Mode gekommenen Freundschaftsoptimierung.

Pierre berichtet seiner Frau Clotilde von der Methode eines Bekannten: dieser gibt Abschiedsdinner für Freunde, die er loswerden möchte, ohne dass diese davon wissen. Die Idee, auf diese Weise alte Freundschaften zu beenden, die mehr eine Verpflichtung als ein Vergnügen geworden sind, gefällt. Sie beschließen, es zu versuchen und wählen als erstes Bea und Antoine. Deren Lieblingsessen, die Musik, der Wein – alles wird arrangiert und steht bereit für den letzten gemeinsamen Abend. Doch Antoine kommt ohne Bea und entlarvt die beiden. Erst geschockt, möchte er dennoch versuchen, die Freundschaft zu retten und schlägt vor, eine Art Therapiestunde abzuhalten. Was folgt, ist ein genialer Schlagabtausch, rasant und gnadenlos, der sich hochschaukelt, bis letztendlich eine Handvoll Erdnüsse die kathartische Läuterung vollbringt.

»Wie dekadent muss man sein, wenn man seine Freunde loswerden will! Ich freue mich auf diese liebenswerte Komödie, weil sie einmal mehr zeigt, wie verbindend und anrührend die kleinen Dinge im Leben sind, die man mag oder nicht mag, tut oder nicht tut, sieht oder nicht sehen will… und wie schön es ist einen Menschen gut zu kennen.« Ingo Pfeiffer